Sonntag, 9. August 2015

Sofias Minnie Mouse Party

Am Freitag, den 24. Juli haben wir Sofias Geburtstag in kleiner Runde gefeiert, denn am Samstag sollte dann ihre Minnie Mouse Party sein. Eingeladen waren die Familie, die Paten, die engsten Freunde und Sofias Freundin Maya. 

Das Ganze fand bei uns in der Wohnung statt, da draußen leider orkanartiges Wetter herrschte und selbst das Grillen zur regnerischen Herausforderung wurde.


Für diesen besonderen Anlass, habe ich extra für Sofia eine Minnie Mouse Torte gebacken. Es handelt sich dabei um einen saftigen, vierlagigen Schokoladenkuchen mit Vanillebuttercreme zwischen den einzelnen Lagen.


Außerdem habe ich noch Cakepops gebacken, auf die sich besonders Sofia und ihre Freundin Maya gestürzt haben. Sie haben einfach die perfekte Größe und durch den Stiel gibt es weniger Sauerei. Optimal!



Das Kuchenbuffet bestand im Ganzen aus der Minnie Mouse Torte, den Cakepops, dem restlichen Zitronenkuchen, kleinen Obstsalaten und Erdbeermilch. Es war für jeden etwas dabei.


Da Sofia viele Gäste hatte, durfte sie natürlich viele, wunderschöne Geschenke auspacken! Das waren unter anderem ein Fotoalbum, ein Kinder CD-Player mit Mikrophonen zum Singen, kleinen Kaufmannsladen-Verpackungen für die Küche mit einem Kindereinkaufskorb, eine Stofftierschildkröte und ein Tierbuch, ein kleiner Duplo Bauernhof und ein echtes, bayrisches Dirndl von meinem Papa (dazu solltet ihr vielleicht wissen, dass mein Papa in Augsburg aufgewachsen ist und ich dort geboren wurde, deshalb ist Bayern ein wichtiger Teil unserer Familie - ganz zu schweigen, dass ich selber drei Dirndl besitze!).


Die Feier wurde übrigens vom Motto eine Minnie Mouse Party, da ich Sofia letztes Jahr dieses Minnie Mouse Kleid aus Paris mitgebracht habe. Es ist so wunderschön und hatte genau die perfekte Größe für mein zweijähriges Mädchen.

Nach dem Kuchenbuffet gab es dann zum Abend hin noch ein Buffet mit Essen. Davon habe ich leider keine Fotos gemacht, aber es gab Nudelsalat, Kartoffelsalat, Möhren- und Gurkensalat, Baguette, selbstgemachte BBQ-Sauce, Baguette und Grillfleisch.

Es war eine große Geburtstagsfeier und ich denke, dass wir jeden gut mit Essen versorgen konnten. Dennoch war es sehr viel Arbeit, aber ich hoffe, dass sie sich für Sofia und unsere Gäste gelohnt hat. Mir hat es auf jeden Fall Freude bereitet und die Kleine so überglücklich durch die Wohnung flitzen zu sehen, war einfach herrlich!

SOFIAS 2. GEBURTSTAG!


Mein kleiner Engel Sofia ist am 24. Juli zwei Jahre alt geworden und ich wollte endlich dieses besondere Ereignis mit euch teilen. 
Am Freitag haben wir ihren Geburstag im kleinen Rahmen gefeiert und morgens war ich alleine mit ihr, da Tim arbeiten musste. Wir haben uns erst einmal ein leckeres Frühstück mit frischen Brötchen gegönnt. Etwas später kam dann meine Mama, um Sofia zu gratulieren.


Sofia hat von ihr dieses süße Laufrand geschenkt bekommen. Es ist zwar noch etwas zu groß, aber nächstes Jahr wird sie damit wie verrückt durch die Gegend düsen können. Kaum vorzustellen, wie schnell die Zeit vom Säugling zum kleinen Mädchen vergangen ist!


Gemeinsam mit meiner Mama haben wir dann Sofias Geburtstagskuchen verköstigt. Es gab selbstgemachten Zitronenkuchen mit dicker Zitronenglasur. Den Kuchen habe ich aus der riesigen Zitrone gemacht, die wir aus Mallorca mitgebracht haben.

Sofias Kleid ist das Kleid, welches ich damals als kleines Mädchen zu der Hochzeit meiner Eltern getragen habe. Es ist von Laura Ashley und ich finde, dass sie unglaublich schick und süß damit aussieht. Außerdem ist es so schön, dass Mama ein paar Anziehsachen von mir aufbewahrt hat und meine Tochter sie ebenfalls tragen kann. Oldie, but Goldie!


Am Nachmittag kamen dann Tims Mutter und Tims Oma zu besuch. Auch sie haben Sofia zum Geburtstag gratuliert und haben ein Stück Kuchen mit Kaffee genossen.



An Dekoration habe ich nicht allzu viel gemacht. Vom letzten Jahr hatte ich noch die wunderschöne Pompom-Girlande und überall in der Wohnung habe ich weiße Luftballons aufgehängt und Luftschlangen hingepustet. Außerdem hat Sofia von Tim und mir diesen wunderschönen Blumenstrauß aus rosa Rosen bekommen. 



Am Nachmittag kam dann endlich der Papa (also Tim) nach Hause. Sofia hat von uns diese traumhafte Kinderküche von Kidkraft bekommen. Das mühevolle Aufbauen hat sich jedoch gelohnt, denn Sofia ist absolut glücklich mit der Küche und war ordentlich am Spielen.

Es war ein sehr besonderer Tag, denn es war nicht nur Sofias Geburtstag, sondern auch der schönste Tag für mich, da mir diese wunderbare Tochter geschenkt wurde. Ich kann nicht anders, als jeden Tag unendlich dankbar dafür zu sein und erst jetzt weiß ich, was LEBEN und LIEBE wirklich bedeuten. Die Welt verändert sich mit einem Kind komplett und jeder Tag bekommt noch mehr Bedeutung.

Jetzt hat Sofia außerdem ihren Babystatus verloren und sie ist zu einem richtigen Mädchen herangewachsen. Mit jedem Tag kann sie mehr und mit jedem Tag spricht sie mehr.

Ich hätte nie gedacht, dass Liebe unendlich stark sein kann. Danke, mein kleiner Engel.

Mittwoch, 22. Juli 2015

MALLORCA #13: Abreise und Nachhause kommen

Am Samstag stand dann die Abreise bevor, aber ich habe erst einmal bis 8.30 Uhr geschlafen, weil der größte Teil des Koffers ja schon gepackt war. Den Rest habe ich dann schnell zusammen gesucht und eingepackt. Außerdem bin ich durch die Finca getigert und habe nachgeschaut, ob auch alles eingepackt wurde. Irgendwie habe ich jedes Mal die Befürchtung, dass was liegen bleibt! Vor allem mit einem Kleinkind weiß man nie, wo die Sachen versteckt werden.

Kurz danach sind wir dann nach Esporles gefahren und haben in einem Restaurant ein Baguette zum Frühstück gehabt. Außerdem war ein kleiner Markt dort und Sofia und ich sind noch eine Runde schlendern gegangen.

Dann sollte es nun Richtung Flughafen gehen. Vorher aber noch zum Autoverleih, dass Auto abgeben und von dort wurden wir mit dem Shuttleservice zum Airport gefahren. 
Der Flughafen in Palma ist riesen groß! Damit hätte ich nie gerechnet. Und ein gigantischer Duty Free ist die perfekte Gelegenheit, um die Zeit rumzukriegen und bummeln zu gehen. Außerdem haben wir dann noch eine Kleinigkeit gegessen und dann war um 14.30 Uhr schon das Boarding angesagt!


Mein Plan, dass wir Sofia bis 14/15 Uhr wach halten und sie dann perfekt im Flugzeug schläft, ist leider nicht aufgegangen. Obwohl sie müde aussah, war es im Flugzeug viel zu spannend: mal eine Zeitschrift durchblättern, aus dem Fenster gucken, mit Papa und Onkel Nils flirten und so weiter. Erst kurz vor der Landung ist sie für 20 Minuten eingeschlafen.

In Hannover wurden wir dann voller Freude von meinen Eltern und meinem Hund Blue in Empfang genommen. Sofia hat sich riesig gefreut und auch ich habe meine Eltern fest in den Arm genommen.

Zu Hause angekommen, war es einerseits ein sehr schönes Gefühl und ich habe schon mal mit dem Koffer ausräumen begonnen, aber andererseits habe ich Mallorca ein wenig vermisst. Wir hatten einfach eine fabelhafte Zeit und ich weiß, dass hier zu Hause eine ganz neue Zeit für mich anbrechen wird. Es wird aufregend werden und mehr dazu kommt bald.

Freitag, 17. Juli 2015

MALLORCA #12: Ashtanga Yoga & romantisches Dinner

Heute ist unser letzter, richtiger Urlaubstag und deshalb habe ich diesen Freitagmorgen besonders gut verbracht! Um 6.45 Uhr habe ich den Bus nach Palma genommen, damit ich meine letzte Unterrichtsstunde bei Pepe in seiner Schule "Ashtanga Yoga Palma" nehmen konnte.

Ich hatte so viel Energie, dass ich die komplette erste Serie durchgemacht habe und danach ungefähr die Hälfte der Zweiten angeschlossen habe. Insgesamt habe ich beinahe zwei Stunden durchgepowert! Es hat sich einfach sehr gut angefühlt, ob wohl ich mal wieder ordentlich ins Schwitzen gekommen bin! 
Pepe hat mir dann wieder in Kapotasana geholfen und am Ende haben wir gemeinsam die Drop Backs (also vom Stand in die Brücke und von dort wieder in den Stand - 3 Mal!) gemacht. Es hat sich gigantisch gut angefühlt und noch nie haben sich die Dropbacks so leicht angefühlt, wie mit seiner minimalen Hilfe. Davon war ich den restlichen Tag beflügelt!

In der Finca angekommen und als Sofia dann geschlafen hat, habe ich mich ordentlich mit Bräunungsöl eingerieben und mich zum Braten in die Sonne geschmissen. In den zwei Wochen habe ich das nicht einmal gemacht, weil ich einfach nicht genug Zeit hatte, um mich gut Vorzubräunen. Das Problem mit dem Öl ist eben, dass man zu schnell einen Sonnenbrand bekommt. 



Am Nachmittag sind wir alle nach oben in die Stadt marschiert und haben uns ein Getränk im Café gegönn. In einer gemütlichen Runde mit tollem Ausblick haben wir dann unsere Erfrischung und ein paar Erdnüsse genossen. Sofia fand die Erdnüsse besonders gut!






Und in den oberen Fotos seht ihr endlich mal ein paar Impressionen aus Estellencs! Es ist so ein süßes und wunderschönes Örtchen, dass man sich direkt pudelwohl fühlt. Diese Stadt hat einfach einen ganz besonderen Charme und die kleinen Gassen mit den Hauseingängen sind einzigartig.




Hier auf Mallorca sind überall Zitronenbäume (wo ich als mediterrane-Pflanzen-Liebhaberin ganz neidisch werde!) und am letzten Tag haben wir endlich eine stibitzt! Tim hat seinen Bruder auf die Schultern genommen und er hat dann eine gigantisch große Zitrone gepflückt! Der Geruch ist sagenhaft und der Geschmack ist herrlich sauer! Vielleicht werde ich versuchen, aus den Kernen einen Baum zu züchten. Mal sehen :)

Kurz danach sind Tim und ich alleine los marschiert, um im Restaurant essen zu gehen. Die Zweisamkeit habe ich sehr genossen, da man als Eltern nicht mehr so häufig dazu kommt. Deshalb war es uns umso wichtiger, dass wir diesen Moment ausnutzen und die Omi mit dem Rest der Familie auf die kleine Motte aufpassen lassen.
Das hat auch ganz gut geklappt, bis Sofia am Ende geweint hat. Zum Glück kamen wir kurz danach wieder und dann war die Welt auch wieder heile. Sofia wurde im Laufe des Tages sowieso etwas nörgeliger, aber sie macht das alles hier im Urlaub so klasse. Generell ist sie ein so liebes Mädchen. Mein Engel!

Donnerstag, 16. Juli 2015

MALLORCA #11: Touristenort Peguera




Nach dem Frühstück haben wir uns langsam auf dem Weg nach Andratx und Peguera gemacht. Wie immer mussten wir die Gebirgsstraße nehmen und hatten einen unfassbaren Ausblick! Deshalb sind wir an einem Restaurant angehalten und haben erst einmal diese tollen Fotos geschossen. Das Meer ist wunderschön Blau und die Insel zeigt sich von ihrer schönsten Seite!
Durch Andratx sind wir dann nur durchgefahren und direkt weiter nach Peguera.



Peguera ist ein absoluter Touristenort und man merkt richtig, dass hier eine deutsche Hochburg herrscht! Überall waren an der Straße Lädchen mit deutschen Namen und selbst die Arztpraxis war für Deutsche bestimmt! Ich konnte herausfinden, dass Peguera (oder auch inoffiziell Paguera) tatsächlich hauptsächlich von Deutschen besucht wird. In der Hauptsaison ist jede Altersgruppe vertreten und in der Nebensaison hauptsächlich Renter und Reisegruppen.

Auch der Strand war absolut überfüllt! Zwar war das Meer wunderschön, aber mir persönlich gefallen diese überlaufenen Touristenorte eher weniger. Dennoch haben wir es uns in einem Café schön gemütlich gemacht und einen Kaffee getrunken.
Tim und ich sind dann immer wieder mit Sofia ans Meer gegangen. Erst nur die Füße ins Wasser halten, aber dann ging es nackig in das flache Meer. Am Anfang war Sofia sehr unsicher und wollte immer auf dem Arm sein, aber nach einigen Minuten hat sie mehr und mehr Freude im Meer gehabt. Das Wasser ging ihr bis zum Bauchnabel und die Wellen haben ihr Gleichgewicht ausgetestet. Am Ende fing sie sogar an, zu der Musik auf einem Boot leicht zu tanzen. Einfach zuckersüß!


Hier hat Sofia ihre schicke, neue Sonnenbrille auf! Sieht sie nicht aus, wie ein Mädchen aus einem Modekatalog, hehe?
 

Und auf dem schönen Steg mit dem türkisblauem Meer im Hintergrund, durften ein paar Yogabilder natürlich nicht fehlen! Hier in Utthita Parshvasahita.

In der Finca angekommen, haben wir erst einmal einen Mittagsschlaf mit Sofia gemacht. Danach - voll energiegeladen - sind Tim und ich zum Cala d'Estellencs gefahren und waren eine Runde Schnorcheln. Überall sieht man Fische in allen Größen und in verschiedenen Farben. Es gab an den ganzen Felsen ordentlich was zu entdecken.
 

Abends war dann der "verrückte Abend" angesagt, an dem sich jeder verkleiden sollte. Da wir natürlich nur unsere normalen Anziehsachen hier haben, war dann ein Rollentausch sehr lustig. Tim ist zum Beispiel als Baby gegangen und hat sich Sofias Hut, Sonnenbrille und Schnuller aufgesetzt. Sofia hat einen BH von mir anbekommen. Ich habe eine Boxershorts von Tim genommen, sie mit einer Socke ausgefüllt und dazu ein Poloshirt angezogen. Und die anderen hatten ebenfalls sehr ausgefallene und absolut witzige Outfits!

Dies war der vorletzte, richtige Tag von unserem Urlaub. Morgen muss dann noch mal die Sonne, der Ausblick und das Zusammensein in vollen Zügen genossen werden!

Mittwoch, 15. Juli 2015

MALLORCA #10: Faulenzen auf mallorquinischer Art


 Heute Vormittag wollten wir eigentlich alle nach Andratx fahren, aber die gestrige Nacht ist bei Tim und seinen Bruder etwas ausgeartet. Die beiden haben geknobelt und das ein oder andere alkoholische Getränkt verköstigt.  Dementsprechend kamen die beiden am heutigen morgen aus dem Bett.
Aber generell war die ganze Herde etwas erschöpft und deshalb haben wir uns für einen absolut faulen Tag entschieden.

Sofia und ich sind morgens losspaziert und haben Baguette gekauft, damit wir lecker frühstücken konnten. Danach war dann ruhiges Programm angesagt: im Pool baden (Sofia hat ihe Herienspring-Künste verbessert), gesonnt, aufgeräumt, gefaulenzt, gegessen. Und das haben wir in den unterschiedlichsten Reihenfolgen wiederholt.


Und so sah heute Abend unser Tisch zum Abendessen aus. Ist der Blick nicht einfach gigantisch?

MALLORCA #9: Palma erkundschaften



Heute sind wir mit alle Mann nach Palma gefahren, damit wir die wunderschöne Kathedrale betrachten konnten. Es ist ein wirklich riesiges Gebäude und sieht einfach beeindruckend aus! Innen waren wir leider nicht, aber durch den Park neben der Kathedrale sind wir geschlendert.


Sofia hat ihren Mittagsschlaf während der Fahrt nach Palma gemacht, da wir in etwa eine Stunde gefahren sind. Danach durfte sie noch kurz ihren Schnulli behalten und hatte ihre stylische Sonnenbrille an. Sehr schickes Mädchen, oder? :) 

Nachdem wir die Kathedrale betrachtet haben, sind wie weiter durch Palma geschlendert bis hin zu einem super Restaurant. Dort haben wir uns alle den Bauch voll geschlagen, damit wir für das weitere Schlendern fit waren.


Wir sind danach bis nach oben zum Plaça d'Espanya gegangen und von dort fing dann das Bummeln an. Ich habe als erstes das Schuhgeschäft "Passy" besucht und Tim hat mir ein wunderschönes Paar Schuhe von Unisa geschenkt.
Danach ging es dann weiter in den Disney Store, um Sofia was schönes zu schenken. Sie hat die Prinzessinnenpuppe Jasmin (von Aladdin) und eine Minnie Mouse Brotdose für den Kindergarten bekommen.
Und das letzte Geschäft ist mir schon auf dem Weg zum spanischen Platz aufgefallen. Es heißt "Systemaction" und hat wunderschöne, eher alternative Kleidung. Dort hätte ich stundenlang Sachen anprobieren können, aber Tim und Sofia waren eher semi-begeistert und hatten keine stundenlange Geduld. Dennoch habe ich mir einige schöne Teile ausgesuchen können!
Meine Ergatterungen werde ich euch bald in einem extra Blogpost vorführen!

Nach dem Shoppen ist der Rest der Familie zur Finca gefahren und ich bin zu Fuß zur Yogaschule gegangen. Ein Busfahrer hat mir gesagt, dass ich nur 10 Minuten bräuchte. Aus 10 Minuten wurden leider 45 Minuten und bei der prallen Hitze war ich am Ende schon durchgegart.
Leider war Pepe abends nicht an der Schule, sondern eine andere Lehrerin. Ich habe dann nur die erste Serie durchgemacht, weil ich zu erschöpft für mehr war.

Als ich dann gegen 21 Uhr an der Finca angekommen bin, war ich froh ein bisschen Ruhe zu bekommen. Das war zwar ein sehr spannender Tag, aber es war auch etwas anstrengend.

 

MALLORCA #8: Ashtanga Yoga Palma

Am Montag wollte ich dann endlich das erste Mal zu Pepe nach Palma gehen. Pepe ist ein aus Mysore zertifizierter Ashtangalehrer und besitzt das Yogastudio "Ashtanga Yoga Palma". Ich war besonders gespannt auf den Unterricht, da meine erste Lehrerin Anurag - die mir die erste Serie des Ashtanga Yogas beigebracht hat - ebenfalls eine zertifizierte Lehrerin war.

Also bin ich am frühen Morgen um 5.50 Uhr aufgestanden, damit ich um 6.45 Uhr den Bus von Estellencs nach Palma nehmen konnte. Leider hat alles nicht so schnell geklappt, wie ich es mir vorgestellt habe. Meinen Pony musste ich mir insgesamt fünfmal neu flechten, dann hat der Toaster solange gebraucht, dass ich mein Baguett auf die Hand mitnehmen musste. Als ich dann schon aus der Haustür und dem Tor herausgegangen bin, habe ich festgestellt, dass ich meine Yogamatte vergessen habe. Also wieder zurück und die schwere Tür ein weiteres mal auf- und zu machen. Spätestens jetzt müssten alle wach geworden sein.
Da ich nun das Gefühl hatte, den Bus zu verpassen. Bin ich im schnellen Schritt den kompletten Weg durch die kleinen Gassen bergauf gewandert. Als ich an der Haltestelle angekommen bin, hatte ich mein Sportprogramm für den Tag schon längst hinter mir! 
Ich war jedoch rechtzeitig dort und habe den Bus bekommen.



Um halb neun bin ich dann an der Yogaschule angekommen. Von oben blickt man auf eine Art Innenhof, der mit einer Gebetsfahne bestückt ist. Die ganze Yogaschule ist von innen so schön eingerichtet: dunkler Holzboden, wunderschöne Waschbecken und in dem Yogaraum selber sind an zwei Wänden Spiegel angebracht. Auch ein paar Pflanzen stehen in der Schule und die ganze Atmosphäre ist einfach herrlich. Außerdem durfte der Hund von Pepe (Golden Retriever) mitten im Shala unter den Yogis liegen.

Die Yogapraxis war sehr erfolgreich, aber unfassbar schweißtreibend! Pepe hat mir eine entscheidene Verbesserung in Kapotasana, einer unglaublich intensiven Rückbeuge, gegeben. Ich kann es kaum erwarten, mit ihm weiter daranzuarbeiten.



Danach konnte ich mich dann erschöpft und zufrieden auf den Heimweg machen. Ich habe mich mit der ganzen Familie in Esporles getroffen, wo wir dann gemeinsam eine Kleinigkeit in einem tollen Restaurant zu uns genommen haben.
Esporles ist eine schnuckelige Stadt im Tal von der Gebirgskette Serra de Tramuntana, in der ebenfalls Estellencs liegt. Die Straße durch Esporles ist durch eine wunderschöne Baumallee umrahmt und daran grenzen dann die ganzen terracottafarbenen Häuserreihen, in denen zum Beispiel ein Supermarkt, Tabaco (Tabakgeschäft), kleine Läden und Co. sind. Dieses kleine Städtchen gefällt mir wirklich sehr gut und es hat ein ganz besonderen Flair.
Nachdem wir dann gegessen haben, waren wir einkaufen. Von Estellencs ist hier der nächst gelegene Supermarkt (17 Kilometer Entfernung!). Und am Ende haben wir uns dann noch einen leckeren Cappuccino gegönnt und Sofia durfte ein Wassereis verputzen.


In der Finca dann angekommen, haben wir einen ganz entspannten Abend gemacht und der Sonnenuntergang war mal wieder beeindruckend!

Roter Punkt = Finca
Grüner Punkt = Ashtanga Yoga Palma
Blauer Punkt = Esporles

Dienstag, 14. Juli 2015

MALLORCA #7: Cala d'Estellencs

In den Sonntagmorgen habe ich direkt mit Yoga gestartet. Hier habe ich das perfekte Plätzchen direkt neben der Terrasse gefunden, wo ich halbwegs in Ruhe praktizieren kann.


Nach dem schweißtreibenden Yoga musste dann schnell die Abkühlung her und dafür habe ich Sofia dann mitgenommen. Sie liebt den Pool total und schwimmt wie eine Große mit ihren Schwimmfügeln. Aber die größte Freude bereitet ihr das Hereinspringen vom Beckenrand! 

Danach habe ich mich dann noch ein wenig gesonnt und gelesen. Leider habe ich mich dabei ein wenig in der Mittagshitze verbrannt.


 Am Abend gegen 18 Uhr ging es dann den ganzen Weg runter zur Cala d'Estellencs. Man läuft in etwa 15 Minuten bergab und die Sonne scheint direkt auf einenen drauf. Aber am Ende wird man mit einem sagenhaften Ausblick belohnt! Das Meer hat ein wunderschönes Blau und man kann die Felsen im Wasser sehen. Außerdem lassen die Felswände die ganze Szene noch beeindruckender wirken. Habt ihr auf dem Foto die roten Felswände gesehen? Unfassbar schön!


Wenn man den ganzen Weg unten angekommen ist, kommt man an einem kleinen Café an, wo man etwas zu Trinken, Knabbern und Eis kaufen kann. Mit einem kühlen Getränk haben wir es uns dann dort gemütlich gemacht und Sofia hat ihr eigenes Wassereis genüsslich verputzt.


Der Rückweg war dann ziemlich anstrengend, da die Sonne noch eine ordentliche Hitze ausgestrahlt hat und wir den kompletten Weg wieder bergauf gehen musste. Sofia hatte nicht sonderlich lange Lust, zu Fuß zu gehen, deshalb hat Tim sie dann fast die komplette Strecke auf den Schultern getragen.
 

An der Finca angekommen haben wir dann zu Abend gegessen und hatten wieder einen atemberaubenden Sonnenuntergang vor unserer Nase. Dieser Ausblick ist wirklich unbezahlbar!

Montag, 13. Juli 2015

MALLORCA #6: Neue Finca, neuer Ausblick

An diesem Samstagmorgen stand der Fincawechsel an und es sollte von Pollença nach Estellencs gehen. Estellence ist ein kleines Dorf in dem Gebirge und liegt direkt an der Küste.
Morgens haben wir etwas länger geschlafen und danach noch die restlichen Sachen eingepackt. Außerdem durfte das Frühstück nicht fehlen, denn danach ging schon die lange Fahrt nach Estellence los.


Wir sind etwas mehr als eine Stunde gefahren und die Hälfte davon ging mitten durch das Gebirge. Eine ewig lange Straße mit gefühlten 1.000.000 Kurven. Aber allein wegen der Aussicht lohnt sich die Fahrt absolut!






 An der Finca angekommen erwartet uns der absolute Traum! Ein Swimmingpool umgeben von Zypressen, Zitronenbäumen, einem Feigenbaum und einem Olivenbaum. Außerdem ist das Grundstück bestückt mit Palmen, Kakteen und einer langen Bougainvillea-Hecke.
Aber das Gigantischste an dieser Finca ist diese sagenhafte Aussicht! Weit und breit kein weiteres Haus vor uns und der Blick geht über das Land bis hin zum Meer. So etwas atemberaubendes!





Aber das spektakulärste Ereigniss hat sich dann am Abend geboten, als gegen 21 Uhr anfing die Sonne unterzugehen. Niemals hätten wir damit gerechnet, dass sie genau in dem Meer untergeht, welches wir perfekt von der Finca aus sehen. Die Sicht ist und bleibt einfach unfassbar schön! Den Sonnenuntergang haben wir direkt ausgenutzt und viele Fotos gegen das Sonnenlicht gemacht. Wer weiß, wann sich diese Gelegenheit nach dem Urlaub wieder bietet?!

Roter Punkt = 1. Finca in Pollença
Blauer Punkt = Neue Finca in Estellencs