Sonntag, 27. Oktober 2013

Homemade Lemonade

 

Diese unglaublich und super leckere Limonade müsst ihr einfach ausprobieren. Ich habe ein bisschen rumprobiert und habe jetzt eine Kombination entdeckt, die mich süchtig gemacht hat! Dabei kann man mit wenig Zutaten und Zubehör sich ein schnelles, leckeres und mehr oder weniger gesundes Getränk machen.


Zutaten:
1-2 Zitronen oder Limetten
Holunderblütensirup
Wasser

Zubehör:
Glaskaraffe (oder ähnliches Behältnis)
Saftpresse

Und so geht's:
Als erstes einen Schuss von dem Holunderblütensirup in die Karaffe geben. So viel, dass der Boden ein paar Milimeter bedeckt ist. Das würde ungefähr 2-4 EL entsprechen. Dann die Zitronen oder Limetten mit der Saftpresse pressen und in die Glaskaraffe dazugeben. Dabei finde ich am besten, wenn der Saft von 1,5 Zitrusfrüchten bei 1 L Wasser verwendet werden.
Als letztes einfach das ganze mit Wasser auffüllen und es sich schmecken lassen!!



Samstag, 26. Oktober 2013

Hebammen Tipps für Baby's erstes Vierteljahr

Diese süße Zeichnung kommt von der lieben Sesa :)

Das erste Vierteljahr ist vorbei und ich möchte mit euch die Tipps meiner Hebamme teilen, die uns sehr das Leben leichter gemacht haben. Aber für alles gilt: vertraut auf euer Bauchgefühl (wenn es dabei keine Gefahr für das Baby darstellt).
Ansonsten sind das ales Tipps und kein Muss. Man kann es sich so ausrichten, wie es für einem selber und seinem baby am besten passt.

Besonders wichtig bei Babies ist, dass sie eine gewisse Routine und Struktur in ihrem Alltag haben. Mit der Zeit gewöhnen sie sich immer mehr daran und es gibt ihnen Sicherheit. Besonders, wenn sie noch ganz frisch sind.

Morgenrituale:
Nach dem Aufstehen (und eventuell auch dem Stillen) wird das Baby als erstes ausgezogen, bekommt die Windel aus und wird am Popo frisch gemacht. Dann werden die wichtigsten Stellen mit einem warmen Waschlappen gewaschen (Gesicht, Halsfalten, Achseln, Leiste und Popo). Anschließend gibt man etwas Babyöl auf den Waschlappen und geht über alle oben genannte Bereiche, außer dem Gesicht, und ölt sie etwas ein und nimmt eventuelle Hautschüppchen damit ab.
Wenn das Baby in Bauchlage ist (wenn der Popo frisch gemacht wird), dann kann der Rücken sanft gekrault oder sogar leicht massiert werden. Durch solche Streicheleinheiten lernt ein Baby, sich selber zu spüren.

Stillen:
 Das Stillen ist ein großes Thema und es kommen häufig Fragen auf! Deshalb ist es wichtig, eine Nachsorge Hebamme zu haben, die ein Auge darauf wirft und alle Fragen beantworten kann.
Direkt nach der Geburt und kurze Zeit später sollte man das Baby öfters anlegen, da somit der Milchfluss angeregt wird. Generell sollten am Anfang ungefähr alle zwei Stunden gestillt werden, was aber natürlich vollkommen vom Bedarf des Babies abhängen kann!
In der ganz frischen Zeit sollte erst eine Seite gestillt werden, dann wird das Baby gewickelt und danach wird die andere Seite gestillt. Das ist gerade deshalb praktisch, weil ganz junge Babies dazu neigen an der Brust einzuschlafen und durch das Wickeln wieder wach werden und anschließend die zweite Brust trinken können.
Ist das Baby dann schon einige Wochen älter und wach genug, dann können beide Brüste hinereinander gegeben werden und am Ende gewickelt werden. Nach dem Wickeln kommt dann eine aktive Wachphase.

Bauchschmerzen:
Die erste Zeit (bis zum 3. Monat) leiden Babies häufiger an Bauchschmerzen und es ist hilfreich, wenn man ein paar Tipps dafür weiß. Zum einen kann man Fenchel-Kümmel-Anis Tee trinken, der dann durch die Muttermilch an das Baby weitergegeben werden kann. Außerdem ist der Fliegergriff auch sehr hilfreich, um die Luft in Baby's Bauch zu lösen (lasst euch den am besten von eurer Hebamme zeigen).
Was man noch machen kann ist, dass man die Füßchen in der Sohle im Uhrzeigersinn massiert. Dabei beginnt man mit dem rechten Füßchen und macht anschließend das linke. Das soll die Verdauung anregen.
Falls die Bauchschmerzen nicht besser werden sollten, dann kann man auch vorsichtig 2-3 TL Wasser dem Baby geben.

Mittagsschläfchen:
Kleine Babies sind noch nicht so lange am Stück wach und können anfangen zu weinen und Terz zu machen, wenn sie über den Punkt sind. Sie sind circa 90 Minuten wach und sollten dann 30-60 Minuten schlafen. Dabei ist es wichtig, dass das Baby feste Schlafplätze hat (zum Beispiel das Babybettchen, der Kinderwagen oder ein Stubenwagen) und auch dort zum Schlafen hingelegt wird.
Am Anfang, wenn es noch ganz frisch ist, darf das Baby sich an Mamas Brust in den Schlaf nuckeln. Später sollte es dann bewusst weggelegt werden, wenn es Müdigkeitszeichen macht, wie zum Beispiel halb offene Augen, Augen reiben, häufiges Gähnen.

Spielen:
Mit kleinen Babies kann man schon spielen und das sollte man auch tun, da man ihnen so sehr viel für die Entwicklung gibt! Generell gilt, dass Babies viel und gerne gekuschelt werden. Ansonsten sollte man mit ihnen viel reden und ihnen dabei zum Beispiel erklären, was man gerade tut ("Mama ist jetzt gerade am kochen"). Vor allem beim Wickeln sollte man dem Baby erklären, was man gerade tut: "Jetzt kommt zu erst das linke Ärmchen in den Pulli und dann das rechte".
In der späteren aktiven Wachphase will das Baby was sehen und erleben! Am besten kann man dann mit dem Baby auf dem Arm durch das Haus/Garten/etc. gehen und ihm Sachen zeigen. Außerdem gibt es ein paar kleine PEKiP Spielchen, die man ebenfalls mit ihm durchführen kann oder ihr fragt eure Hebamme nach ein paar Ideen.

Nachtrituale:
Die Nachtrituale sind eigentlich die Selben, wie die Morgenrituale. Erst wird das Baby ausgezogen und am Popo frisch gemacht, dann mit einem Waschlappen waschen, die wichtigsten Stellen einölen und anschließend eine sanfte Babymassage (auch mit Öl, wenn man mag) geben und am Ende einen Pyjama oder Schlafsack anziehen.
Gerne kann man dabei eine Spieluhr laufen lassen.

Nachts:
Babies sollen merken, dass nachts nicht sonderlich viel los ist, damit sie sich schnell an den Tag-Nacht-Rhythmus gewöhnen. Das erreicht ihr am besten damit, dass das Zimmer etwas abgedunkelt ist (ich lasse aber zum Beispiel gerne ein Nachtlicht an, damit ich meine kleine Sofia immer erkennen kann) und nachts wird nur noch geflüstert. Das Baby wird ganz schnell merken, dass nachts geschlafen wird und tagsüber viel passiert.


Das waren so die wichtigsten Tipps, die ich von meiner Hebamme habe und an euch weitergeben wollte. Natürlich sind das nur Tipps und jedes Baby ist irgendwo anders, deshalb ist es sehr hilfreich, wenn man eine Hebamme an seiner Seite hat und da die Krankenkasse das bezahlt, solltet ihr diese Hilfe wirklich in Anspruch nehmen.
Ansonsten gilt für Babies, dass man sie ganz viel kuscheln, streichelt und liebhaben soll. Das lieben sie einfach und wir Mütter doch auch :)

Freitag, 25. Oktober 2013

Favorite Runway Look: Oscar de la Renta Resort 2014

Fotos von Oscar de la Renta







Oh mein Gott! Ich habe mich absolut in die Resort Kollektion 2014 von Oscar de la Renta verliebt! Sowas absolut klassisches und elegantes kann einfach nur ein Traum sein. Ich liebe es, wie er die meist dezenten Farben mit verschiedenen Mustern und Formen in etwas solch Elegantes verwandelt.

Das muss wohl an seiner Begabung und seiner langjährigen Erfahrung liegen, denn Oscar de la Renta ist mittlerweile 81 Jahre halt und stammt ursprünglich aus der Dominikanischen Republik. Mit seinen wundervollen Werken gilt er zu den wohl einflussreichsten Modedesignern im 20. Jahrhundert.

Hispanic Enterprise Magazine

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Sofia Aurora - 3 Monate alt!





Sofia ist nun schon ein Vierteljahr alt und die Zeit vergeht so schnell, dass ist einfach unfassbar. Vor ein paar Tagen habe ich mir die Fotos nach der Geburt angesehen (und auch Videos) und ich war ganz erstaunt, wie sehr sich Sofia schon verändert hat! Sie hat schon ihre eigenen Gesichtszüge und wird mit jedem Tag schöner. Das denkt aber vermutlich jede Mutter von ihrem Kind, hihi.

Ich kann nur sagen, dass es was ganz besonderes ist, Mutter zu sein! Klar, dass Leben verändert sich von Grund auf und es geschieht eine 360° Wendung. Man ist nicht mehr flexibel und spontan, man macht jetzt alles, damit es dem kleinen Wesen gut geht und man ist mehr Mutter als Frau in dieser Zeit. Aber um ehrlich zu sein: ich liebe es und könnte jeden Augenblick in mich aufsaugen und nie wieder loslassen. Am liebsten will ich jede Kleinigkeit in mein Gedächtnis einspeichern. Der Bund zwischen Mutter und Kind ist so etwas besonderes und magisches, dass man es kaum in Worte fassen kann. 

Ich schätze, dass man erst weiß, was bedingungslose Liebe ist, wenn man sein eigenes Kind in den Armen hält, es einen das erste mal anlächelt und sich immer mehr entwickelt. Das ist wirklich unfassbar!

Und an jede werdende Mutter da draußen: macht euch bitte keine Gedanken, ob ihr zum Beispiel ein Baby halten könnt, es stillen könnt, wie ihr es erziehen sollt und so weiter: das kommt alles von ganz alleine! Ich glaube mittlerweile, dass das Muttersein eine Art Urinstinkt ist und wir automatisch wissen, was wir tun sollen. Vertraut einfach darauf :)

So, jetzt war ich aber emotional genug und es soll ja schließlich mit Sofias 3 Monats Update losgehen. Viel Spaß!

Gewicht:
Mittlerweile wiegt Sofia schon 5000 Gramm! Sie wächst und gedeiht prächtig und hat immer noch die super süßen Pausbäckchen.

Gesundheit:
Sie ist absolut kerngesund und ist so lebensfroh. Sofia ist schon so ein waches und aktives Mädchen und bestaunt ihre Umwelt mit großen Augen. Mittlerweile kommt das Thema Impfen auf und ich bin mir immer noch nicht ganz sicher, was ich machen soll. Einerseits ist es sehr wichtig, aber andererseits möchte ich meine Kleine vor so vielen Medikamenten und Arzeneimittel wie möglich fern halten. Ich finde einfach, dass Babies viel zu jung geimpft werden. Aber mit dem Thema muss ich mich noch etwas mehr befassen.

Schlaf:
Nachts ist der Schlaf einfach grandios! Da kann ich mich auf keinen Fall beschweren und habe wahrscheinlich unglaublich viel Glück damit. Zwischen 19 und 20 Uhr stille ich Sofia und mache sie Bett fertig. Wenn ich sie dann ins Bettchen gelegt habe, schläft sie innerhalb von kürzester Zeit (ohne Theater!) ein. Nachts muss ich dann so circa 2 bis 3 mal stillen. Gegen 9 stehen wir dann auf und starten in den Tag.
Was nachts so einwandfrei funktioniert, klappt dafür tagsüber weniger gut. Sofia findet tagsüber schlafen nämlich überhaupt nicht gut und möchte lieber viel von der Welt mitbekommen! Sie macht so 3-5 Mittagsschläfchen (kommt immer drauf an), die genau 30 Minuten dauern. Danach kann man schon fast eine Uhr stellen!
Sozial:
Sofia ist schon sehr gut in der Lage den Leuten um sie herum zu zeigen, was sie mag und wen sie mag- oder auch nicht. Durch ihr lächeln ist sie schon sehr kommunikativ und sie brabbelt auch viel. Gefällt ihr allerdings mal etwas weniger, dann kann sie das auch sehr gut kundtun, hehe. Aber das ist ja auch gut so und sie soll sich ja auch mitteilen können!

Nahrung:
100 % Muttermilch

Kleidung:
Zur Zeit trägt sie noch Größe 56. Ich vermute aber, dass das nur noch ein paar Wochen so sein wird und sie dann zur Größe 62 übergehen wird.

Weinen:
Generell ist Sofia ein sehr zufriedenes Baby, vor allem wenn man mit der Zeit weiß, was sie mag und was nicht! Es ist jedoch so, dass sie zur Zeit in einer Entwicklungsphase/ einem Sprung steckt und in dieser Zeit besonders weinerlich ist. Das heißt, sie will immer auf meinem Arm sein (mein kleines Äffchen, hehe) und ist ungerne irgendwo alleine. Sei es tagsüber im Bettchen oder auf der Krabbeldecke oder in der Wippe. Aber da dies zum Glück nur eine Phase ist, schenke ich ihr ganz viel Zuneigung, wenn sie das braucht.

Likes:
Meine Kleine mag immer noch, wenn ich sie so trage, dass sie die ganze Welt super im Blick hat. Dann gefällt ihr das Tragetuch auch sehr gut (na klar, wer wäre nicht als Baby ganz nah bei seiner Mama mit einem Tragetuch festgeschnallt?!) und mittlerweile genießt sie es in Bauchlage zu liegen und massiert zu werden (da hätte ich auch nichts dagegen!). 
Was ihr absolut Spaß macht ist, wenn ich mich in Babysprache mit ihr unterhalte und ihre Laute nachmache. Da fängt sie dann an zu quieken und zu lachen! Einfach Zucker!

Postpartum:
Körperlich geht es mir sehr gut und ich muss sagen, es ist beinahe wieder alles normal. Natürlich sind meien Bauchmuskel und meine Figur noch nicht ganz wie vorher, aber das stört mich immer noch nicht sonderlich. Es gibt einfach so viele spannende Dinge, die ich zur Zeit erlebe, dass ich noch nicht die Zeit für Fitness gefunden habe. Aber es wird sich alles zu seiner Zeit ergeben und in der Hinsicht bin ich einfach entspannt und geduldig.
Seelisch geht es mir auch hervorragend und ich liebe es absolut, Mama zu sein! Natürlich gibt es auch Momente, wenn das Baby weint und man muss außerdem noch Kochen, aufräumen und so weiter, da ist man etwas gestresst, aber dennoch überweigen einfach diese wunderbaren Augenblicke. Ich habe eher Angst, dass ich zu wenige Fotos und Videos mache, weil ich diese schöne Zeit genau festhalten möchte und mich immer mit Bildern daran erinnern möchte!

Meilensteine:
  • Sofia hält ihren Kopf in Bauchlage schon so unglaublich gut!
  • Sie liebt ihre Händchen und steckt sie sich (bisher) mit Vorliebe in den Mund
  • Sie ist so unglaublich redselig!
  • Und zur Zeit rollt sie sich von der Rückenlage auf ihre rechte Seite! Mal sehen, was da als nächstes passiert

Mittwoch, 23. Oktober 2013

What I ate today


Frühstück:
Heute morgen bin ich in den Tag mit zwei Toast mit Butter und Honig und einem super leckeren Frühstücksshake gestartet! In dem Frühstücksshake waren Haferflocken, Erdbeeren, Banane und Milch. Der Shake konnte also somit auch mal mein (sonst so typisches) Müsli am Morgen ersetzten.



Mittagessen:
Sofia ist im Moment sehr sensibel und braucht viel Zuneigung und möchte ungerne alleine sein. Deshalb bin ich heute Mittag leider nicht großartig zum Kochen gekommen und habe mir einfach eine original schwäbische Maultasche warm gemacht. Dazu gab es eine super leckere und selbstgemachte Limonade! 



Abendessen:
Für euch habe ich extra heute Abend noch gekocht! Eigentlich hätte ich mir sonst etwas schnelles gemacht (Butterbrot, Müsli, Shake, etc.), aber da das Mittagessen schon so unspektakular war, musste ich ja beim Abendessen wenigstens etwas Inspiration bringen ;)
Und zwar gab es indisches Essen: Reis mit einer wirklich leckeren Soße (zu meiner Soße habe ich einfach 1-2 EL von der originalen Madras Currypaste dazugegeben). Als Beilage dann noch Papadums und einen Klecks Apfelmus, welcher das fehlende Mango-Chutney ersetzen sollte.
Als Dessert hatte ich einen riesigen Fruchtzwerg!



Dessert/ Snack:
Nachdem ich dann Sofia ins Bettchen gebracht habe, habe ich mir noch einen suuuuper leckeren Shake gemacht, yum yum! Und zwar war da drin: Ananas, Kokosmilch, Milch, zermalene Vanilleschote, einen Schuss Sahne und ein paar Krümel braunen Zucker.
Das war vielleicht ein Gaumenschmauß!

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Popovers


Popovers gehören zum American Breakfast und ich bin mit etwas Glück im Internet auf dieses tolle und wirklich einfache Rezept gestoßen! Sie sind ruckzuck zubereitet und schmecken einfach köstlich. Probiert es ruhig mal aus!

Zutaten:
250g Mehl
4 Eier
500ml Milch
1 TL Salz
Butter zum Einfetten

Alle Zutaten werden nacheinander miteinander vermischt und zu einem flüssigen Teig verarbeitet. Nehmt ein Muffinblech (oder es gibt sogar spezielle Popoverbleche) und fettet die Löcher und die oberen Bereiche ein, da die Pop-overs aufgehen werden!
Der Teig wird 3/4 hoch in die Kuhlen des Muffinblechs gefüllt und in einen nicht vorgeheizten Ofen (!) bei 220°C für 20 bis 25 Minuten gebacken.


Die Popovers werden erst stark aufgehen und nach dem Backen in sich zusammen fallen. Sie sehen so süß und rustikal aus und sind von innen herrlich, fluffig weich! Der Geschmack erinnert an Armer Ritter/ French Toast.

Popovers können süß oder herzhaft zubereitet werden. Meine Lieblingsvariante ist natürlich die Süße: einfach die Popovers mit Marmelade, Honig oder Ahorinsirup servieren. Einfach himmlisch! 
Für die herzhafte Variante könnt ihr etwas Käse und schinken in den Teig mischen. Der Fantasie ist da keine Grenze gesetzt.

Guten Appetit!
xoxo,
Amelie

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Tutorial: Foundation

Heute dachte ich mir, dass ich mich mal an einem kleinen Beauty Tutorial versuche. In diesem Fall mit einer ganz normalen und simplen Foundation Routine. Beginnen wir mit einer simplen Schritt für Schritt Anleitung mit Fotos und dann mit einer passenden Beschreibung. Viel Spaß!


Schritt 1
Das wohl wichtigste von gepflegter Haut und eine gute Vorbereitung ist eine Gesichtspflege (zum Beispiel Weleda). Das Gesicht reinigen und die Gesichtscreme auftragen und einige Minuten einwirken lassen.

Schritt 2 und 3
Als nächstes kann die passende Foundation zu seinem Hautton aufgetragen werden. Erst grob etwas auf die Bereiche geben, die besonders kaschiert werden sollen, und dann mit den Fingern tupfend verteilen und/oder einen Make-Up Pinsel verwenden und ebenfalls mit tupfenden Bewegungen in die Haut einarbeiten. Achtet darauf, dass ihr nach außen hin und zu den Stellen, mit denen ihr in Natur schon zufrieden seid, eher ausblendet und weniger Foundation benutzt.

Schritt 4
Nun wird der Concealer aufgetragen. Das vor allem unter den Augen, damit man einen wachen und makellosen Blick bekommt, und auf groben Hautunreiten. Das ganze wird dann ebenfalls mit einem Pinsel in die Haut eingeblendet.

Schritt 6 und 7
Im nächsten Schritt kommt das Puder zum Einsatz. Dazu auf jeden Fall die T-Zone (Stirn, Nase, Kinn) leicht bepudern und sonst so verfahren, wie es euch gefällt- Ein leichter Glanz auf den Wangen sieht natürlicher aus. Ich lege gerne eine leichte Puderschicht auf Nase, Wangen und unter den Augen.

Schritt 8
Als letztes kommt das Rouge in Einsatz, was immer eine Frische ins Gesicht bringt. Bei pinkem Rouge mache ich gerne die sogenannten "Apfelbäckchen". Dazu lächeln und die dabei entstandenen Bäckchen leicht einpudern und zum Haaransatz ausblenden.
Bei braunen Rouge/ Bronzer, etc. betone ich eher die Wangenknochen. Dazu einfach spitze Lippen formen, denn dabei werden die Wangenknochen besonders gut sichtbar. Jetzt einfach unter den Wangenknochen pudern und somit eine Art Schatten entstehen lassen.
Wenn man mag, kann man nach dem Auftragen von dem Rouge, noch einmal leicht die Wangen überpudern, damit das ganze noch natürlicher aussieht. Aber das hängt ganz von euch ab, was euch gefällt.

Und fertig ist meine Grundierung. Lasst mich wissen, ob euch so ein Tutorial gefallen habt und ob ich weitere in dieser Richtung machen soll.
Wie sieht eure Foundation-Routine aus? Verwendet ihr mehr oder weniger Produkte und worauf legt ihr besonderes Augenmerk?

Dienstag, 15. Oktober 2013

What I ate today


Frühstück:
Heute morgen habe ich mir super lecker Popovers gemacht! Das ist ein amerikanisches Frühstücksgericht und absolut lecker! Am besten schmeckten Popovers mit Marmelade, Honig oder Ahornsirup. Dazu habe ich eine kleine Schüssel Müsli und einen Orangensaft gehabt. 

Wollt ihr das Rezept für die Popovers? Dann werde ich das die Tage hier posten :)


Snack:
Zwischendurch habe ich zwei Lebkuchen gesnackt. Irgendwie komme ich mittags immer noch nicht zu einer richtigen Mahlzeit. Ob ich das jemals noch schaffen werde? Haha!


Abendessen:
Heute Abend gabe es Fajitas: Wraps mit Creme fraîche, angebratenem Hähnchen, Salat, Käse, Gurken und einer scharfen Chilisauce! Sehr lecker, aber (wie man auf dem Bild sehen kann) eine relative Sauerei. Ihr hättet mal meinen Fajita nach einigen Bissen sehen müssen. Der ist beinahe auseinander gefallen, weil dieser doofe Wrap immer eingebrochen ist! War trotzdem super lecker :)


Dessert:
Als Dessert habe ich mir einen Monte Maxi gegönnt und dazu einen frisch gepressten (!!!) Orangensaft. Der Orangensaft war einfach das Beste! Außerdem habe ich mir eine Kanne mit Tee gemacht, die ich im Laufe des Abends noch austrinken werde.


Das war es mit meinem Essen für heute. Morgen wird es dann Curryhähnchen geben! Was gabe es bei euch heute? :)


xoxo,
Amelie

Samstag, 12. Oktober 2013

Sofia's OOTD: mint green


Wir genießen die letzten herbstlichen Tage und vermutlich letzten schönen Sonnenstrahlen, bevor bald die Kälte des Winters uns dicke Kleidung beschert. Dieses Wochenende wird entspannt und bei dem Wetter ein Spaziergang gemacht.
Sofia trägt einen mintgrünen Cardigan von Next und einen Body, eine Hose und Schühchen von H&M.

Was habt ihr dieses Wochenende vor? Unternehmt ihr was spannendes oder lasst ihr es auch eher ruhig angehen?


xoxo,
Amelie

Freitag, 11. Oktober 2013

Favorite Runway Looks: Jenny Packham A/W 2013

Bilder von Jenny Packham






Oh mein Gott, ich liebe diese wunderschönen Kleider von Jenny Packham! Perfekt für den Herbst/Winter integriert sie viele funkelnde Elemente in ihre Kleider. Es wird immer die feminine Figur betont und ein besonderes Augenmerk auf die Taille gelegt: genau die Art Kleider, die ich einfach liebe!
Farblich ist alles vertreten: einmal eher die dunkleren Töne (dunkelblau und schwarz), aber auch sanfte und engelsgleiche Farben wie beige, rosé und cremeweiß. Der Kontrast zwischen hell und dunkel passt perfekt zu dem winterlichen Teint.

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Review: Medela Swing Milchpumpe

Als Mutter in der heutigen Zeit gibt es einige Hilfsmittel, die einem das Leben leichter machen können. Eine Milchpumpe kann einem relativ viel Flexibilität bieten und deshalb habe ich die Medela Swing mit Calma Sauger getestet und möchte euch diesen kleinen Testbericht nicht vorenthalten!

Das Video dazu könnt ihr hier sehen.


Verpackung und Inhalt:
Die Medela Swing Milchpumpe erhält man in der oben erkennbaren Verpackung. Der Inhalt besteht aus einer Motoreinheit, einer Brusthaube und einem Verbindungsstück, einem PVC Schlauch, einem Ventil, einer Milchflasche mit Deckel, einem Standfuß, einem Aufbewahrungsbeutel, einem Netzadapter, dem Calma-Sauger und einer Anleitung.

Die Medela Pumpe hat ein schönes und klassisches Design, was nicht zu aufdringlich ist. Mit Hilfe der super Anleitung, lassen sich Reinigung, Zusammenbau und Anwendung ganz easy vollführen! Mit Bildern und wenig Text, ist die Anleitung sehr anschaulich und man muss nicht Ewigkeiten lesen, um die Pumpe zu verstehen.


Zur Pumpe:
Das praktische an der Pumpe ist zum Einen, dass sie klein und somit sehr handlich ist. Man kann sie super mit auf Reisen nehmen oder im Haus verstauen, ohne das sie zu viel Platz einnimmt. Außerdem wird ein Beutel mitgeliefert, in dem die Pumpe verstaut und somit einfacher transportiert werden kann. 
Zum Anderen ist es vom großen Vorteil, dass die Milchpumpe elektrisch ist und man somit keinen schweißtreibenend Aufwand betreiben muss, damit die Milch erhalten wird.


Der Pumpvorgang:
Ich habe mir das Abpumpen immer ziemlich unangenehm und schmerzhaft vorgestellt, aber dann wurde ich positiv überrascht: das ist nämlich absolut nicht der Fall! Durch die Motoreinheit kann man den Druck beim Abpumpen selber einstellen, je nachdem was einem angenehm ist. Somit können auch keine wunden Brustwarzen hervorgerufen werden!
Da es sich bei der Medela Swing um eine zwei Phasen Pumpe handelt, wird als erstes der Milchfluss in Gang gebracht. Sobald das geschehen ist und die Milch fließt, beginnt das eigentliche Abpumpen und die Milch wird in dem angeschlossenen Fläschchen aufgefangen.
Was mich besonders an der Milchpumpe überrascht hat, war dass sie absolut leise ist! Sie ist so leise, dass man nebenbei ohne weiteres leise Fernsehen, Radio hören oder ein Gespräch führen kann. Somit beinträchtigt sie einen so gut wie gar nicht, während das Abpumpvorgangs.
Ich möchte noch einmal erwähnen, dass die Pumpe schmerzfrei ist und sehr angenehm arbeitet, da dies besonders wichtige Kriterien sind und ich es klasse finden, dass einem das Abpumpen dadurch so angenehm wie möglich gemacht wird!

Preis:
Preislich gesehen ist die Pumpe recht teuer! In der Apotheke habe ich sie für ungefähr 180 € gesehen und das finde ich auf jeden Fall zu teuer, da wir Mütter mit einem Baby noch reichlich Ausgaben haben. Bei Amazon hat sie jedoch 133 € gekostet und das ist schon eher ein Preis, den man für eine gute Milchpumpe ausgeben kann!
Letztendlich ist es von jedem die eigene Entscheidung, ob man bereit ist den Preis zu zahlen oder ob es sich doch nicht lohnt. Dabei sollte man nachrechnen, was zum Beispiel die monatliche Mietung einer solchen Pumpe aus der Apotheke kosten würde und ob es sich dann nicht doch lohnt, von Anfang an eine eigene Milchpumpe zu haben.
Ich finde jedoch, dass die Medela Swing Milchpumpe eine gewisse Qualität vorweist und sich eine Anschaffung auf jeden Fall lohnt- vor allem, wenn man sie täglich benutzt (zum Beispiel, wenn man kurz nach der Geburt seine Arbeit wieder aufnimmt und dennoch seinem Baby Muttermilch füttern möchte)!


Calma Sauger:
Jetzt möchte ich euch noch meinen absoluten Liebling vorstellen: der Calma-Sauger. Ich muss gestehen, dass ich absolut angetan bin von ihm und möchte euch natürlich nicht vorenthalten, warum!
Es ist so, dass keine Milch aus dem Sauger kommt, solange das Baby nicht daran saugt, wie an der Brust: sprich das Baby muss ein Vakuum erzeugen und erst dann kann die Milch fließen! Das ist zum Einen super, da so bei einem Transport in der Tasche nicht auslaufen kann und zum Anderen (was viel wichtiger ist), dass das Baby ganz natürlich saugen kann.
Das war mir besonders wichtig! Da ich nämlich voll stille, und das auch ganz lange so beibehalten möchte, will ich, dass meine kleine Sofia immer wieder an die Brust zurückfindet, auch wenn ich mal eine Zeit lang mit Fläschchen füttern müsste.
Dieser Sauger ist so innovativ und so nah am natürlichen Stillen, dass man ihn einfach nur lieben muss! Deswegen sollte eigentlich jeder so einen Sauger im Haus haben. Vor allem Flaschenkinder.


Fazit:
Insgesamt kann ich diese Milchpumpe einfach nur empfehlen! Sie ist schmerzfrei und garantiert dabei ein effektives Abpumpen ohne Abrutschen. Sie sieht toll aus und hat ein schönes, dezentes Design. Sie ist ausgesprochen leise. Sie ist elektrisch und besitzt dabei zwei unterschiedliche Phasen des Abpumpens. Und dann liefert sie noch inklusive den Calma Sauger mit, welcher mich so sehr überzeugt hat!
Natürlich ist bei dem Kauf der Medela Swing eine kleine Investition nötig, aber ich denke dennoch, dass all ihre Vorteile es wert sind, besonders wenn man sie häufig gebraucht. 

Überzeugt euch selber von der Qualität der Pumpe und berichtet mir, welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt. Ich bin auf jeden Fall angetan von ihr und würde sie meinen besten Freundinnen auf jeden Fall weiter empfehlen :)


Eine kleine Empfehlung:

Foto von Medela

 Was auf jeden Fall auch empfehlenswert ist, ist die Salbe Pure Lan 100, welche ebenfalls von Medela ist. Da sie aus 100 % Lanolin (natürliches Wollwachs) besteht, pflegt sie trockene Brustwarzen oder schützt sie vor Austrocknung. Man muss sie sogar nicht mal vor dem Stillen abwischen, da sie nur aus natürlichem Wollwachs besteht und somit keine Konservierungsstoffe oder ähnliches enthält. Sie hält auf jeden Fall was sie verspricht und ist ein absoluter Helfer bei trockenen und leicht rissigen Brustwarzen!
Mit ungefähr nur 5 € für die kleine (7 g) Tube ist es eine super und vor allem lang anhaltende Anschaffug.



Foto von Medela

Noch eine kleine Empfehlung wäre das Breast Care Set von Medela. In einer süßen, kleinen Tasche sind 15 Stilleinlagen, eine PureLan 100 Creme und 2 Hydrogel Pads (pflegen und schützen wunde oder rissige Brustwarzen durch Feuchtigkeit und Kühlung).

Dienstag, 8. Oktober 2013

What I ate today!

Seit meine kleine Sofia bei uns ist, ist das Essen zur Nebensache geworden und ich komme nicht zu meinen üblichen, regelmäßigen Mahlzeiten. Dennoch wollte ich mal wieder ein "What I ate today" machen.


Frühstück:
Zum Frühstück gab es zwei Minibaguettes mit dem üblichen Belag: Käse mit Marmelade. Dazu eine außerdem eine Schale Vitalis Knusper Müsli und ein Glas Multivitaminsaft. Natürlich gibt es erst Frühstück, wenn Sofia komplett fertig gemacht ist.



Snack:
Den ganzen Tag hatte ich ziemlich viel zu tun und war ordentlich auf Trab. Deshalb gab es zum "Mittagessen" nur eine handvoll Chips. Hoffentlich wird es die nächsten Tage/ Wochen endlich wieder etwas routinierter, haha.



Abendessen:
Abends habe ich einen Enchilada-Auflauf und einen Salat gemacht. Der Auflauf besteht aus Hackfleisch, Salsasoße, dunkelrote Bohnen und Mais. Der Salat ist mit einem Salatherz, Gurke, Mais und Fetakäse.



Nachtisch:
Als Nachtisch habe ich mir noch ein Glas Milch und einen Monte Joghurt gegönnt, hihi. Diesen Abend gönne ich mir mal wieder eine Folge Gossip Girl und lass es mir gut gehen.

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Baby Favorites im 2. Monat


Wickeltasche von Pink Lining (1.), Pampers Baby Dry (2.), Heizstrahler von EWT (3.), Wippe z.B. von chicco (4.), Schnuller von MAM Air (5.), Baby Schlafsack von Alvi (6.)

Der zweite Monat war sehr aufregend und vor allem wunderschön! Sofia nimmt mich, andere Leute und ihre Umgebung schon so gut wahr. Ich kann richtig mit ihr kommunizieren und sie lächelt und plappert ganz viel.
Da kommen dann ein paar praktische Helferchen im Alltag gerade richtig! Hier möchte ich euch meine/ unsere Favoriten im zweiten Monat zeigen.

Die Wickeltasche von Pink Lining ist einer meiner Lieblinge! Sie sieht nicht nur super aus, sondern sie ist mindestens genauso praktisch, weil sie so viele Funktionen erfüllt und man wirklich jede Kleinigkeit in der Tasche geordnet verstauen kann!  Ich liebe sie einfach, vor allem wegen dem süßen Design und dem praktischen Innenleben!

Die Pampers Baby Dry gibt es ab der Größe 2 und ich kann sie nur empfehlen. In einer Packung sind, glaube ich, 48 Stück und diese Pampers sind speziell für die Nacht ausgelegt. Seitdem ich sie habe, muss ich nachts nicht mehr aufstehen und wickeln (jede Mama wird das sehr zu schätzen wissen!). Schönes Extra: das Design der Pampers ist total süß und da man pro Nacht (generell) nur eine Pampers benötigt, hält sich eine Packung entsprechend lange. Das Geld lohnt sich wirklich.

Ein Heizstrahler muss einfach über einem Wickeltisch sein! Gerade, wenn das Wetter kühler wird und so kleine Babies sind nun mal empfindlich und drücken gerne mal ihren Missmut aus. Aber wenn es schön mollig warm ist, wenn die Babies nackig auf dem Wickeltisch liegen, dann können sie das auch richtig genießen.

Sofia liebt es während einer Wachphase in ihrer Wippe zu liegen und ihre Umgebung genaustens zu beobachten. Mittlerweile hat sie sogar herausgefunden, dass die Wippe sich bewegt, wenn sie kräftig genug strampelt - einfach herrlich! Mir erleichtert die Wippe so einiges, weil ich so auch mal z.B. kochen kann, wenn die Kleine wach ist!

Den MAM Air Schnuller bekommt Sofia von mir, wenn wir mal unterwegs sind oder sie schlafen soll und einfach nicht die Kurve bekommt. Stillkinder benötigen nämlich keinen extra gebogenen Schnuller, wie es Schnuller von herkömmlichen Herstellern haben, und deshalb sind die Schnuller von MAM perfekt. Man kann sie in Apotheken erhalten, aber ich habe sie auch schon mal bei DM gesehen.

Zum Schlafen bekommt Sofia mittlerweile keine dünne Decke mehr, da sie mit ihren Händen schon in die Decke reingreifen kann und ich nicht möchte, dass sie sich die übern Kopf zieht.
Deshalb hat sie einen Alvi Babyschlafsack, da es wesentlich sicherer ist und das wunderschöne Design lässt Babies einfach nur niedlich aussehen! Für mich war das eine absolut empfehlenswerte Anschaffung!


Was waren eure kleinen Retter im 2. Monat oder was war absolut unnötig?
Ich hoffe, ich konnte euch ein paar Anreize und Ideen geben.

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Sofia's Outfit of the Day


An diesem sonnigen Tag haben Sofia und ich einen langen Spaziergang mit den Hunden gemacht und waren bei meinem Pferd. Dort konnte ich endlich mal etwas länger reiten, nachdem Sofia im Kinderwagen eingschlafen ist.

Vor ein paar Tagen wurden die Ergebnisse meiner Chemie Grundmodulprüfung bekannt gegeben und ich habe bestanden, und das sogar gut!! Das ganze Lernen kurz nach Sofias Geburt hat sich also gelohnt und jetzt haben wir erst einmal Ruhe bis zum Neujahr, ist das nicht fantastisch? Ich werde die Zeit absolut auskosten und nutzen.

An diesem wunderschönen Tag hat Sofia einen Pullover und ein Haarband von Next getragen und dazu eine fliederfarbene Hose von Baby Gap. Die lila Söckchen mit einer kleinen Schleife sind von H&M.